Kordel mit 0,2 mm Draht

Jetzt soll es ein etwas größeres Stück werden und ich möchte mit dickerem Draht flechten.
  • 8 Stränge
  • Draht 0,2 mm
  • 20 Drähte je Strang
  • 3 Farben: 4 x silber, 2 x grün, 2 x rotgold
  • Muster: Yatsu Kongoh Gumi
  • Stranglänge: 1,25m
Das Schären, also Wickeln der Drähte um zwei Pföstchen, geht schon etwas schwerer als beim vorigen Mal. Erschwerend kommt hinzu, daß die eine Spule den Draht festhakt und mir bei Lösen auch gleich gewickelte Schlaufen von dem einen Pföstchen herunter rutschen und in die Gegend springen. Außerdem habe ich nicht gemerkt, daß ich beim Kampf mit der Spule das Pföstchen verschob. Die ersten Stränge sind lockerer geworden als die späteren.
Ich teile diesmal jeden Strang mit einem eigenen Faden ab, was das Aufbringen auf die Scheibe deutlich erleichtert. Nicht gedacht hätte ich, daß die Klappspulen beim Halten des Drahtes wirklich hilfreich sind. Ein Tipp noch dazu: Es ist immer besser, nur ganz am Anfang den Draht um den Spulenkern zu wickeln bis er fest ist und dann die Spulen zu drehen um den Draht aufzuwickeln. So bekommt man weniger Drall in den Strang.


Schon dabei merke ich aber, daß ich mit der Zahl der Drähte pro Strang vermutlich überzogen habe. Es ist alles recht steif und sperrig und so werden auch die Flechtschläge und das Ergebnis.
Hier das erste Bild:


Das Detailfoto zeigt es noch deutlicher. Es ist weit entfernt von der gewohnten textilen Struktur.


Zwischendurch habe ich ohne angehängtes Gewicht (80 Gr) geflochten. Die Spiraldrehung wird dadurch weiter. Man kann es auf dem ersten Foto an einer Stelle erkennen.

Jetzt werde ich es erst mal fertig machen und dann sehen was daraus wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen