Hohl geklöppelte Kordel

Das geht tatsächlich: Klöppeln auf der Scheibe. In dem Fall (das verstehen jetzt nur Klöpplerinnen) mit 8 "Paaren", also 16 Strängen, Löcherschlag.
Die Angaben zum Material:
  • 16 Stränge
  • Draht 0,2mm
  • 6 Fäden je Strang
  • Stranglänge: 1m (mal sehen, wie weit ich damit komme)
  • 2 Farben: schwarz und bordeaux
  • Muster: "Löcherschlag"
Hier der erste Blick auf die Scheibe - die Paare sind erkennbar.


Und ein Blick in den "Point of Braiding", also den Flechtpunkt. Man kann unterhalb schon die ersten Muster erkennen.

Kommentare:

  1. Nur zum Verständnis...das ist wieder Draht oder???

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaa! 0,2 mm, 6 "Fäden" je Strang. Sieht man das nicht auch? Ich finde, es sieht ganz schön sperrig aus, und es ist auch ganz schön harte Arbeit für die Finger (und die Scheibe, die aber bis jetzt gut durchhält). Im Moment habe ich wenig Zeit und ich merke, daß ich das mit dem gleichmäßigen Anziehen noch üben muß.

    AntwortenLöschen
  3. Rundgeklöppelt, das sieht total interessant aus!
    Die normalen Kumihimomuster finde ich schwierig zu durchschauen um selbst welche zu entwickeln.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Ich denke, daß man sich ein einfaches System ausdenken kann und sich dann evtl. die Zahlen notiert. Spannend finde ich es auch immer, mit verschiedenen Materialien in derselben Kordel und einfachen Mustern zu arbeiten. Im Moment komme ich allerdings nicht dazu.

    AntwortenLöschen