runde Scheibe

Marudai und Takadai sind aufwändig gearbeitete und entsprechend teure Geräte. Auch die Vorbereitung braucht einige Zeit. Wenn man schnell ans Flechten kommen will, helfen die flexiblen Kunststoffscheiben, Kumihimo disk und plate. Die Scheiben sind in dieser Form eine Entwicklung der Kumihimo Meisterin Makiko Tada.
Hier ist zunächst die runde Scheibe:


Sie hat rundum 32 nummerierte Kerben mit Schlitzen, in die die Fäden eingespannt werden. Statt mit Tama und Gegengewichten klemmt man die Fäden ein und erhält so die nötige Spannung. Da die Fäden über die Mitte gehen, drückt sich das fertige Geflecht durch das Loch in der Mitte.

Die Muster-Vorlagen nehmen die Zahlen auf und zeigen anhand von Pfeilen wie gearbeitet wird.
Hier der Anfang eines Musters, mit Farbverteilung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen